Albertina Wien
Das Albertina Museum digitalisiert mit dem SupraScan
Referenzen
Hybrider Scanarbeitsplatz
Produktionsoutput erhöhen bei gleichzeitiger Schonung der Originale
Hybrider Scanarbeitsplatz
Bibliotheksleuchte
Licht für den modernen Arbeitsplatz
Bibliotheksleuchte

Ihr größter herstellerunabhängiger Anbieter von Digitalisierungskonzepten für Kulturgut

Spezialisierung

Wir sind spezialisiert auf die hochwertige Retrodigitalisierung nach internationalen Standards.


Für Sie da

Mehr als 250 Mitarbeiter in unserem Partnernetzwerk unterstützen Sie mit ihrem KnowHow bei der erfolgreichen Umsetzung Ihrer Vorhaben.


Herstellerunabhängig

Als unabhängiger Anbieter bieten wir Ihnen nur vorqualifizierte, hochwertige und international führende Lösungen an.


Einfache Handhabung

Alle Anwendungen sind darauf ausgerichtet Ihnen Zeit zu sparen und Ihre Arbeit zu erleichtern.


News

Von August bis September 2021 fand die Digitalisierungsoffensive online statt. Unserer Einladung zur Digitalisierungsoffensive sind 2021 wieder…

Weiterlesen...

Die Kunsthalle Bremen gewinnt bei unserer Newsletter-Verlosung und ist nun stolze Besitzerin eines Buchdesinfizierers.

Weiterlesen...

Seit ein paar Monaten ist der SensiShot im Landeskirchlichen Archiv im Einsatz.

Weiterlesen...

Gemeinsam mit der Österreichischen Nationalbibliothek startet die OBVSG ein konsortiales Projekt zur digitalen Langzeitarchivierung.

Weiterlesen...
Dr. Ricarda Giljohann, Stadtarchiv und -museum Andernach
"Als Haus, das archivische wie museale Objekte besitzt, war es mir sehr wichtig eine umfassende Lösung zu finden. Wobei ich auch reinen Archiven den Archivscanner empfehlen würde, da das Preis-Leistungs-Verhältnis gegenüber reinen Buchscannern mit entsprechender Größe besser ist."
Stefan Kilchhofer, Leiter Mikrografie, Bürgerspital Basel
"Besonders gut hat uns bei der SupraScan-Serie gefallen, dass die Maschinen die Metamorfoze-Richtlinien erfüllen und eine hervorragende Scanqualität bieten. Dazu gehören auch innovative Funktionen wie der Antireflektionsmodus oder die Möglichkeit Texturen und damit auch sehr schwierige Vorlagen scannen zu können."
Universität Basel, FB Kunstgeschichte
"Die Qualität der Scanleistung des Archivscanners mit der kamerabasierten Lösung und der eigens entwickelten Software ist für alle unsere Vorlagen sehr überzeugend. Das Lichtqualität der Leuchten und auch des Leuchtpults ist gleichbleibend gut, die Farbigkeit wird sorgfältig kalibriert".
Lesen Sie dieses Interview mit oder weitere Referenzen
Tanja Dobrick und Kristina Unger, Richard Wagner Museum
"Wir verfolgen das große Ziel, all unsere Sammlungen online sichtbar zu machen. Dazu haben wir einen Masterplan erstellt, in dem alle Bestände aufgeführt sind und dargelegt ist, auf welche Weise sie in Zukunft zugänglich gemacht werden können. Mit dem jetzigen Digitalisierungsprojekt haben wir die Infrastruktur mit einem Archivscanner und der Software Visual Library geschaffen,…"
Rüdiger Mantke (Leiter IT) und Manuel Grüttemeier (Projektleitung), Presse-Distributions-Gesellschaft mbH + Co. KG
"Durch die vielen Einstell- und Anpassungsmöglichkeiten konnten wir den Arbeitsplatz genau so gestalten, wie wir ihn gebraucht haben und mussten keine Kompromisse eingehen. Zudem ist dadurch der ganze Arbeitsplatz nicht nur schnell und erzeugt deutlich bessere Bilder, er ist auch sehr einfach zu bedienen."
Frau Klara Prinz, Leiterin der Bibliothek des Ruhrgebietes, Stiftung Bibliothek des Ruhrgebietes
"…für den i2s CopiBook der Firma Walter Nagel entschieden. Dieser Scanner zeichnet sich dadurch aus, dass er eine komfortable Abwicklung der Medea-Lieferdienste ermöglicht und darüber hinaus die Möglichkeit bietet, nach den Vorgaben des Archivs definierte Workflows einzurichten, um unterschiedliche Archivalien in sehr hochwertiger Qualität zu digitalisieren."
Martin Frieß, Kreisarchiv Calw
"Über das Portal der Badischen Landesbibliothek sind wir auf Visual Library gestoßen. Schnell haben wir gesehen, dass die Software auch für unsere Archivbestände sehr gut geeignet ist."
Lesen Sie dieses Interview mit Martin Frieß oder weitere Referenzen
Oliver Rau, Leiter IT-Dezernat, Universitätsbibliothek Freiburg
"Insgesamt haben wir dadurch am Grazer Buchtisch eine Produktionssteigerung zwischen 30 und 40% erreichen können…"
Universität Graz
„Die Bedienbarkeit für unsere BenutzerInnen muss möglichst einfach sein. Nach der Einschulung soll es ihnen möglich sein, ohne weitere Unterstützung zurecht zu kommen“, sagt Rosina Harrer, Teamleiterin der Mediathek, Universitätsbibliothek Graz über den ViewScan.
Lesen Sie dieses Interview mit oder weitere Referenzen
Dokumentenlieferteam der Universitätsbibliothek, Universitätsbibliothek der FernUniversität Hagen
"Nachdem wir jetzt schon einige Zeit mit dem CopiBook arbeiten, sind wir uns einig, dass wir die richtige Entscheidung getroffen haben. Die Qualität und Schnelligkeit des Scanners beeindruckt uns immer wieder. Die Bedienung ist sehr benutzerfreundlich…"
Dr. Detlef Busse, Leiter der Zentralen Werkstatt, Niedersächsische Landesarchive
"Der Gewinn an Zeit und Qualität ist für uns der entscheidende Faktor gewesen. Wir sind darauf angewiesen, dass die digitalen Ergebnisse unsere Nutzer im Lesesaal überzeugen…Es lässt sich als Erfahrung festhalten, dass der Ablauf für große Mengen an digitalen Objekten sorgt und auch für einen zufriedenen Mitarbeiter."
picturesafe management GmbH
Mit dem A1-Scanner der französischen Spezialisten und multidotscan, dem Scanclient von Walter Nagel, kann nicht nur eine Vorlagengröße von bis zu 70×100 cm gescannt werden, sondern dass bei einer reinen, wirklich rekordverdächtigen Scan-Zeit von knapp 2 Sekunden.
Lesen Sie dieses Interview mit oder weitere Referenzen
Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek
Der ATIZ BookDrive Pro unterstützt mit seiner V-Buchwippe und einer Vorlagenfläche größer DIN A2 pro Einzelseite die buchschonende Digitalisierung von eng gebundenen, fragilen historischen Vorlagen mit einem Öffnungswinkel von 90–120 Grad. Durch die doppelseitige Digitalisierung der Objekte wird ein im höchsten Maße produktiver Scanworkflow geboten…
Lesen Sie dieses Interview mit oder weitere Referenzen
Badische Landesbibliothek Karlsruhe
Wir haben uns für Visual Library entschieden, weil wir ein schlüsselfertiges System suchten, mit dem man sofort in die Digitalisierung einsteigen kann.
Lesen Sie dieses Interview mit oder weitere Referenzen
Katja Schmalholz, Stadtarchiv Karlsruhe
"Durch den Einsatz des Mikrofilmscanners ViewScan, verbleiben die Originale im Magazin und werden somit geschont…Die Software ist für den Kunden leicht verständlich und das Programm läuft stabil. Aus diesem Grund können auch unsere Benutzer alleine am ViewScan arbeiten…Außerdem ist das Gerät sehr geräuscharm, was grade beim Einsatz im Lesesaal von Vorteil ist."
Lesen Sie dieses Interview mit Katja Schmalholz oder weitere Referenzen
Landeshauptarchiv Koblenz
"Die Geräte sind bei den BenutzerInnen so beliebt, weil die Arbeit am Bildschirm wesentlich bequemer und angenehmer ist, als die mühselige und anstrengende Durchsicht am konventionellen Mikrofilmlesegerät. Außerdem ist die Herstellung eines Scans wesentlich einfacher und schneller, zudem gebührenfrei."
Lesen Sie dieses Interview mit oder weitere Referenzen
Marcus Hensel, Leiter IT-Konzernservice, Tropper Data Service AG
"…die entscheidenden Vorteile gegenüber z.B. dem klassischen Buchscanner. Der Archivscanner setzt sich aus Standardkomponenten zusammen: Einer handelsüblichen Digitalkamera, einem Windows-Betriebssystem und einem Stativ mit Beleuchtung. Die Bauteile sind unabhängig voneinander austauschbar und flexibel."
Matthias Frankenstein, Technisches Zentrum des Landesarchivs NRW
"Der Restaurator will sich auf die Technik verlassen können... der Papierton muss von der ersten bis zur letzten Aufnahme dem Original exakt gleichen bzw. darf nicht innerhalb der Dokumentationsreihe variieren. Mit dem Archivscanner sind unsere Wünsche vollständig erfüllt worden."
Dr. Frank P. Bär, Leiter der Fotostelle Germanisches Nationalmuseum, Germanisches Nationalmuseum
"Ein anderer Vorteil ist die gleichbleibende Qualität, ... Anders als bei Aufbauten im Fotoatelier ist der Scanner morgens nach ein paar Minuten einsatzbereit,..."
Stadtarchiv Waldkirch, Stadtarchiv Waldkirch
"..., bei den damals am Markt befindlichen Buchscannern, für uns nicht bezahlbar und wohl auch mit unseren räumlichen Möglichkeiten nicht umsetzbar gewesen. Das jetzige System bildet Formate etwas über A2 ab und ist für unsere wichtigsten Unterlagen...ideal. Die Verstellbarkeit der Kamera erlaubt auch Makroaufnahmen, ..."
Peter Ertl, Leiter Fotoatelier Kunstmuseum, Albertina Wien
"Wichtig für unsere Entscheidung waren vor allem ein gutes Preis-Leistungsverhältnis und die gute Bildqualität."
Daniel Skina, Leiter Bereitstellungsservices und Magazine, Österreichische Nationalbibliothek
"Im Fokus stand die einfache Bedienbarkeit: Nach einer kurzen Einschulung durch MitarbeiterInnen des Hauses sollen die LeserInnen das Gerät selbstständig bedienen können. Wichtig war uns auch, dass ein neuer Scanner einerseits den digitalen Ansprüchen der NutzerInnen entspricht, andererseits auch eine manuelle Bedienung für jene weiterhin möglich ist, die mit digitalen Angeboten weniger vertraut sind!“.
Stefan Berg, Werkstattleiter Reha-Werkstatt, Evangelischer Verein für Innere Mission in Nassau
"Mit der Anschaffung des Archivscanners haben wir mehrere positive Ergebnisse erzielt… Mit dem Archivscanner haben wir ein weiteres Gerät, an dem wir unseren Mitarbeitern, nach entsprechender Schulung, einen interessanten Arbeitsplatz bieten können. Die einfache Bedienung der Software ist dafür optimal."
Kooperationsprojekt, Zentralbibliothek Zürich
"Eine gemeinsame Präsentationsplattform für handschriftliche Quellen in ihrer ganzen Vielfalt fehlte bislang im Angebot der Schweizer Bibliotheken und Archive. Mit e-manuscripta.ch haben drei Institutionen diese Lücke im digitalen Angebot nun geschlossen…"

Sie haben Fragen?

Ihr Ansprechpartner
Jens Peters

+49 521 92479 - 0

info@walternagel.de

Oder nutzen Sie unser Kontaktformular und ich rufe Sie zurück.